Dresden Devils
Unser groβartiges Team
Spielbegegnungen
Was gibt's Neues?

Erfurt gewinnt gegen dezimierte Dresdner 6:1 (2:0; 2:1; 2:0)

Mehr lesen
Aktuelle Tabelle
Stand: 13.Spieltag
RangMannschaftPunkte
1ESV Halle 1b24
2Dresden Devils7
3EHC Erfurt 1b6
4Leipziger EC 1b2

Engagement bleibt unbelohnt

Devils unterliegen 6:4 in Crimmitschau (0:1, 4:1, 2:2)

Am Sonntagnachmittag waren die Devils aus Dresden nach Crimmitschau gekommen, um den n√§chsten Dreier zu holen. Die 12 Mann Besatzung um Kapit√§n Felix Schulz musste von Beginn an ein sehr hart umk√§mpftes Spiel bestreiten. Fest entschlossen, nahm sie dieses an. Getreu dem Motto: ‚ÄěWo ges√§gt wird, fallen Sp√§ne‚Äú fand ein Spiel mit vielen Strafen statt. Eine Strafe nach 10 Minuten konnte Bruno Schulze in doppelter √úberzahl nutzen. Er erk√§mpfte sich einen Rebound und verwandelte zur F√ľhrung. Danach wurde das Spiel immer intensiver. Sowohl die Outlaws als auch die Devils erspielten sich Chancen, doch keiner konnte diese effektiv nutzen. So blieb es beim 1:0 Pausenstand zur ersten Drittelpause.

Im zweiten Drittel wurde der Kampf noch intensiver und die Gem√ľter heizten sich auf. Viel Action, viele Checks, viele Anl√§ufe. Doch der bis hierhin stark haltende Torwart der Devils, Chris Hartmann, hielt den Kasten sauber. Nach 8 Minuten jedoch musste er sich geschlagen geben und den Ausgleich hinnehmen. Zwei Minuten sp√§ter wurde die Unordnung der Devils erneut bestraft und es fiel das 2:1 f√ľr die Outlaws. Diese wurden danach ihrem Namen gerecht und besetzten die Strafbank nach und nach und nicht zu knapp. Jetzt spielten die Devils. Sie setzten sich im Drittel der Outlaws fest, belagerten deren Tor und erspielten sich viele gute Chancen. Schlie√ülich konnte Johannes Kuhlmey einen Pass von Martin Rost im Netz unterbringen und das Spiel ausgleichen. Im direkten Gegenzug fiel dann der erneute Gegentreffer zum 3:2. Die Devils gaben sich nicht auf und dr√ľckten weiter. Jedoch traf Felix Schulz nur den Pfosten. In der Folge vereitelte Chris Hartmann √ľberragend drei Gro√üchancen der Outlaws. Dann wurde es erneut hektisch. Eine Rangelei, viele Worte, viele Strafen und Unterzahl f√ľr Dresden. Die Bestrafung lie√ü nicht lange auf sich warten und es stand 4:2. Pause.

Im Schlussabschnitt nahm die Intensit√§t noch weiter zu. Nach sch√∂ner Vorarbeit war es Johannes Kuhlmey, der nur den Pfosten. Im Umkehrschluss war es dann wieder die Heimmannschaft, die ein Tor erzielte. Doch Dresden lie√ü sich nicht unterkriegen und rannte weiter auf das Crimmitschauer Tor. Es ging hin und her. Bruno Schulze hob einen Gegner mit dem Check des Tages aus und legte ihn in der Luft quer. Doch alle Bem√ľhungen der Devils schienen vergeblich zu sein. Die Outlaws trafen erneut. 5 Minuten vor Ultimo aber sorgte Martin Rost f√ľr den Anschlusstreffer zum 6:3. Kurz darauf gab es eine √úberzahl f√ľr die Devils. Felix Schulz setzte sich gegen zwei Vertidiger ab und lief alleine auf den Torwart, der seinen Schuss parierte. Aber Erik Hauptig im Nachschuss konnte nochmals verk√ľrzen.

Mit dem 6:4 Endstand haben die Devils zwar nicht den nächsten Sieg holen können. Doch miteiner derartigen kämpferischen Leistung werden sie nicht mit leeren Händen aus Erfurt kommen, wenn es im Februar wieder heißt.

#gemeinsamf√ľr3

Devils: Hartmann- Wagner (0 Tore/ 1 Vorlage), Fabig (0/1), Maier (0/1), Schulze (1/0)- Adamec, Kunz, Rost (1/2), Schulz (0/1), Kuhlmey (1/1), Hauptig (1/1), Horn, Heimann